Die Eingewöhnungszeit ist sehr wichtig für die Kinder, da die Betreuung bei einer Tagespflegeperson eine ganz neue Situation für das Kind darstellt. Sie sind dort von den Eltern getrennt und müssen sich langsam daran gewöhnen.

Die Eingewöhnungszeit wird individuell an das Kind angepasst. Üblich ist dabei eine Zeit zwischen einer und vier Wochen. Die Eingewöhnung erfolgt bei uns nach dem Berliner Modell.

Der Ablauf ist so gestaltet, dass wir mit einer zwei- bis dreistündigen Betreuungszeit beginnen. Wäh­rend dieser Zeit ist ein Elternteil mit anwesend. In den ersten Tagen beobachten wir das Kind und nehmen durch Spielangebote vorsichtig Kontakt zu ihm auf. Am vierten Tag erfolgt der erste Tren­nungsversuch vom anwesenden Elternteil für eine halbe Stunde, wobei die Eltern in der Nähe bleiben und zu jeder Zeit wieder dazukommen können. Danach werden die Zeiträume der Trennung allmählich immer weiter vergrößert. Durch die Schritt-zu-Schritt-Eingewöhnung haben die Kinder Zeit, langsam eine Beziehung zu den Tagespflegepersonen aufzubauen und sich mit der Einrichtung ver­traut zu machen. Erst wenn die Bindung des Kindes zur Pflegeperson vollständig hergestellt ist, be­ginnt die reguläre Betreuungszeit.